BSV-Lebach - Satzung
 
Startseite
Aktuelle Termine 2017
Unser Verein
Vorstand
Satzung
Impressionen von den Vereinsabenden
Jahreshauptversammlung vom 22. März 2016
Treffen 2015 mit unseren Partnervereinen aus Bitche-Frankreich und Dommeldingen-Luxemburg
Partnerschaftstag am 28.08.2016 in Bitche
Treffen 2017 mit unseren Partnervereinen aus Bitche-Frankreich und Dommeldingen-Luxemburg
Tagesfahrt 2017 nach Sindelfingen
Bilder und Impressionen vom Vereinsjubiläum
Bilder vom Tauschtag am 05.06.2016
Impressionen vom Großtauschtag 2017
Frauennachmittag am 10.07.2017
Gästebuch
Kontakt
   
 

Satzung

des Briefmarken-Sammler-Vereins Lebach e.V. im Landesverband der Briefmarkensammler des Saarlandes e.V. im Bund Deutscher Philatelisten e.V.

Stand 31.03.2015 

 

§  1  Name und Sitz

 

1.  Der Verein führt den Namen „Briefmarken-Sammler-Verein Lebach e.V.".

2.  Er hat seinen Sitz in Lebach und ist Mitglied im Landesverband der Briefmarkensammler
     des Saarlandes e.V. im Bund Deutscher Philatelisten e.V.

 

 §  2  Zweck

1.  Der Verein bezweckt die Förderung und Pflege der gesamten Philatelie einschließlich der
     Postgeschichte, insbesondere:
     a)  durch regelmäßige Tauschzusammenkünfte, Beratung und Information

     b)  durch Beschaffung von Tausch- und Kaufsendungen,
     c)  durch Beschaffung von Fachliteratur,
     d)  mit der Durchführung philatelistischer Veranstaltungen und Ausstellungen,
     e)  durch die Pflege philatelistischer Beziehungen zu anderen Vereinen im In- und
          Ausland,
     f)  durch die Förderung der Jugendarbeit in der Philatelie,
     g)  durch gesellige Veranstaltungen der Mitglieder.

2.  Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
3.  Der Verein erstrebt keinen Gewinn, sondern dient ausschließlich ideellen
     und gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke"
     der Abgabenordnung.
     Das Vereinsvermögen darf nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.


§ 3 Mitgliedschaft
 
1.  Der Verein umfasst ordentliche, außerordentliche und fördernde Mitglieder.
2.  Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, sofern sie diese Satzung
     anerkennen.
3.  Außerordentliche Mitglieder sind die Ehrenvorsitzenden sowie die Ehrenmitglieder. Zu
     Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitgliedern können auf Vorschlag des Vorstandes durch
     die Hauptversammlung solche Personen ernannt werden, die sich um den Verein oder die
     Philatelie besondere Verdienste erworben haben.
4.  Mitglieder der Jugendgruppe sind ordentliche Mitglieder des Vereins im Sinne des
     Absatzes 1.
5.  Fördernde Mitglieder können alle Personen werden, die den Briefmarken-Sammler-Verein
     Lebach e.V. unterstützen. Sie sind vollwertige Mitglieder des Vereins, wenn sie die
     Satzung anerkennen.


§ 4 Aufnahme

1.  Der Antrag auf Aufnahme hat schriftlich beim Vorstand zu erfolgen.
2.  
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand auf seiner nächsten Sitzung mit 2/3
     Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder.
3.  Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages kann dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt
     werden. Eine Begründung ist nicht erforderlich.
4.  Neu aufgenommenen Mitgliedern ist eine Abschrift oder Ablichtung der Satzung 
     auszuhändigen.
5.  Es kann eine Aufnahmegebühr erhoben werden.


§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.  Die Mitglieder haben das Recht, die Einrichtungen des Vereins zu benutzen und an
     den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
2.  Die Mitglieder sind verpflichtet, die im Rahmen dieser Satzung getroffenen 
     Entscheidungen und Beschlüsse anzuerkennen und sollten den Vorstand in der
     Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen.
3.  Die ordentlichen und fördernden Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von
     der Hauptversammlung festgelegt wird.
4.  Hat der Landesverband der Briefmarkensammler des Saarlandes e.V. (LV Saar) oder der
     Bund Deutscher Philatelisten e.V. (BDPh) auf seiner Ebene eine Beitragserhöhung
     beschlossen, so unterliegt diese nicht mehr der Zustimmung oder Ablehnung durch die
     Jahreshauptversammlung des Briefmarken-Sammler-Vereins Lebach e.V. Diese
     Erhöhungen werden so an die Mitglieder des Vereins weitergereicht.


§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft


1.  Die Mitgliedschaft endet
     a)  durch freiwilligen Austritt nach vorangegangener Kündigung zum Jahresende,
     b)  durch Tod,
     c)  durch Ausschluss,
     d)  im Falle der Auflösung des Vereins.
2.  Austretende Mitglieder sind verpflichtet, Beiträge bis zum Termin des Austrittes
      zu bezahlen.
3.  Der Ausschluss ist gegen jedes Mitglied zulässig, das
     a) die Ziele und Bestrebungen des Vereins schädigt,
     b) den Vereinsfrieden stört,
     c) sich der Mitgliedschaft unwürdig erweist,
     d) mit seinen Beiträgen länger als 12 Monate im Rückstand ist.
4.  Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der erweiterte Vorstand mit ¾
     Stimmenmehrheit.
 

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
     a)   die Hauptversammlung
     b)   der Vorstand


§ 8 Hauptversammlung


1.  In jedem Kalenderjahr findet eine Hauptversammlung statt.
     Der Termin soll im ersten Vierteljahr des Kalenderjahres liegen.
2.  Der Vorstand kann außerordentliche Hauptversammlungen einberufen.
3.  Der Vorstand muss außerordentliche Hauptversammlungen einberufen, wenn mindestens
     1/5 der ordentlichen Mitglieder dies unter Angabe der Tagesordnung verlangen.
4.  Jedem Mitglied ist die Teilnahme an der Hauptversammlung gestattet.
5.  Mitglieder der Jugendgruppe sind nicht stimmberechtigt.
6.  Die Hauptversammlung wird vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung durch
     schriftliche Mitteilung einberufen. Die Einladungsfrist muss mindesten 3 Wochen
     betragen.
7.  Jede ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung ist beschlussfähig. Beschlüsse
     werden, sofern diese Satzung nichts anderes vorschreibt, mit einfacher Stimmenmehrheit
     gefasst. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Gefasste Beschlüsse sind für alle
     Mitglieder bindend.
8.  Die Leitung der Hauptversammlung obliegt dem 1. Vorsitzenden. Bei dessen 
     Verhinderung obliegt die Leitung der Hauptversammlung dem Stellvertretenden 
     Vorsitzenden. Bei dessen Verhinderung wählen die anwesenden Mitglieder den
     Versammlungsleiter aus ihrer Mitte.
9.  Vor der Entlastung des amtierenden Vorstandes und der Wahl des neuen 1. Vorsitzenden
      wählt die Hauptversammlung den Versammlungsleiter aus ihrer Mitte. Dieser darf jedoch
      nicht dem Vorstand angehören.
10.  Anträge zur Hauptversammlung müssen bis spätestens 8 Tage vor Beginn derselben
       schriftlich beim Geschäftsführer eingereicht werden.


§ 9 Aufgaben der Hauptversammlung

1. Die Hauptversammlung hat folgende Aufgaben:
     a)    Genehmigung der Niederschrift über die vorangegangene Hauptversammlung,
     b)    Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes, 
     c)    Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer,
     d)    Genehmigung des Jahresabschlusses und Entlastung des Vorstandes,
     e)    Wahl des Versammlungsleiters,
      f)    Wahl des Vorstandes,
      g)    Entscheidungen über Anträge gemäß § 4, Abs. 3a der Satzung
      h)    Beschlussfassung über Anträge,
       i)    Festsetzung der Mitgliederbeiträge und der Aufnahmegebühr,      
       j)    Ernennung von Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitgliedern,
       k)   Beschlussfassung über Satzungsänderungen,
       l)    Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.
2.  Über den Ablauf und die Beschlüsse der Hauptversammlung ist eine Niederschrift zu
     fertigen, die vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. 
     Die Niederschrift ist der nächsten Hauptversammlung zur Genehmigung vorzulegen.

 

§ 10 Vorstand


1.   Der Gesamtvorstand besteht aus:
      a)  dem geschäftsführenden Vorstand ( § 26 BGB),
      b)  dem erweiterten Vorstand.
2.   der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
      a)   dem 1. Vorsitzenden,
      b)   dem Stellvertretenden Vorsitzenden,
      c)   dem Schatzmeister und
      d)   dem Geschäftsführer.
3.   Der erweiterte Vorstand besteht aus dem:
      a)     Presse-Mann (Öffentlichkeit),
      b)     Organisationsleiter,
      c)     Tauschobmann,
      d)     Rundsendeleiter,
      e)     Neuheitenobmann,
       f)     Jugendleiter,
       g)     Bibliothekar,
       h)    Protokollführer,
       i)    den Ehrenvorsitzenden,
       j)    Sonderdienste,
       k)    zwei Beisitzern.
4.   Der Aufgabenbereich der Mitglieder des geschäftsführenden und des erweiterten
      Vorstandes wird in einem Geschäftsverteilerplan nach Bedarf durch den Gesamtvorstand
      festgelegt.
5.   Bei Bedarf kann die Hauptversammlung weitere Vorstandsmitglieder bestellen, bzw.
      vorgesehene Vorstandspositionen des erweiterten Vorstandes personell unbesetzt
      lassen.
6.   Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden von der Hauptversammlung mit einfacher 
      Stimmenmehrheit auf 3 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
7.   Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, so beauftragt der Vorstand ein
       Mitglied mit der kommissarischen Wahrnehmung der Geschäfte des Ausgeschiedenen.
       Die Beauftragung endet durch Neuwahl auf der nächsten Hauptversammlung.
8.    Den Vorstand im Sinne des § 26 BGB bilden der 1. Vorsitzende, der Stellvertretende 
       Vorsitzende, der Schatzmeister und der Geschäftsführer.
9.    Der Verein wird nach außen durch den 1. Vorsitzenden vertreten. Bei dessen
       Verhinderung wird der Verein durch den Stellvertretenden Vorsitzenden vertreten.
10.  Alle Ämter werden ehrenamtlich verwaltet. Aufwendungen können nur in Höhe der
        tatsächlichen Auslagen erstattet werden.
11.   Der 1. Vorsitzende beruft unter Angabe der Tagesordnung zur Vorstandssitzung ein.
        Bei seiner Verhinderung ergeht die Einladung durch den Geschäftsführer. Zu
        Vorstandssitzungen muss einberufen werden, wenn 7 Mitglieder des Vorstandes dies 
        unter Angabe der Tagesordnung verlangen. Die Einladungsfrist beträgt mindestens
         7 Tage, sie kann bei Dringlichkeit abgekürzt werden. Bei Dringlichkeitssitzungen
         muss die Dringlichkeit vor der Sitzung mit einfacher Mehrheit bestätigt werden.
12.   Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde und mehr als
        die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Ist die Beschlussfähigkeit nicht
        erreicht, so ist eine neue Vorstandssitzung binnen weiterer 7 Tage einzuberufen, die
        unabhängig von der Zahl der erschienenen Vorstandsmitglieder beschlussfähig ist.
13.   Der 1. Vorsitzende leitet die Sitzung, bei dessen Abwesenheit wird sie vom
        Stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist auch dieser abwesend, wählen die
        anwesenden Vorstandsmitglieder den Versammlungsleiter aus ihrer Mitte. Beschlüsse
        werden mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Vorstandsmitglieder gefasst.
14.   Der Vorstand kann zu bestimmten Tagesordnungspunkten Gäste bzw.
        Sachverständige hinzuziehen.
15.   Um die Bestrebungen und Aufgaben gemäß § 2 der Satzung erfüllen zu können,
        werden für bestimmte Vorstandsressorts Richtlinien erlassen.
16.   Über die Sitzung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Versammlungsleiter und dem
        Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 11 Kassenprüfer

1.  Die Kasse des Vereins wird jährlich einmal durch zwei Kassenprüfer geprüft.
2.  Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt in der Hauptversammlung auf 3 Jahre mit einfacher 
     Stimmenmehrheit. Einmalige Wiederwahl ist möglich.
3.  Die Kassenprüfer dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.
4.  Die Kassenprüfer haben der Hauptversammlung über ihre Tätigkeit zu berichten und die 
     Entlastung bzw. Nichtentlastung des Schatzmeisters und des Vorstandes der 
     Hauptversammlung vorzuschlagen.

 

§ 12 Geschäftsjahr

 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 13 Haftung

 Der Verein haftet, vorbehaltlich der Bestimmungen des § 31 BGB, nur für solche
 vermögensrechtlichen Verpflichtungen, die vom Vorstand beschlossen wurden.

 

 § 14 Satzungsänderung


Die Satzung kann nur durch 2/3 Stimmenmehrheit einer Hauptversammlung geändert werden.


§ 15 Auflösung des Vereins

1.  Über die Auflösung des Vereins kann nur auf einer zu diesem Zweck einberufenen
      Hauptversammlung entschieden werden. Der Beschluss muss mit einer
      Stimmenmehrheit von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst werden.
2.   Der Antrag auf Auflösung muss 3 Monate vor dieser Hauptversammlung dem Vorstand
      schriftlich eingereicht werden und muss von mindestens 1/5 der ordentlichen Mitglieder
      unterschrieben sein.
3.   Im Falle einer Auflösung muss das Vereinsvermögen zur weiteren Förderung der
      Philatelie verwendet werden; ist dies nicht möglich, so darf es ausschließlich zu 
      gemeinnützigen oder wohltätigen Zwecken Verwendung finden.
4.   Die Hauptversammlung entscheidet auf Vorschlag des Vorstandes, in welcher Weise
      dies zu geschehen hat.


§ 16 Vereinsregister


Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Lebach eingetragen.



§ 17 Schlussbestimmung


Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen des BGB.


 

 

 

Jürgen Priebe                      1. Vorsitzender

Franz Conrad                      Stellvertretender Vorsitzender 

Winfried Barbian                Schatzmeister

Paul Aatz                             
Geschäftsführer

                                                                


                                            

 

 

 

 

 

 
Heute waren schon 1 Besucher (7 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=